Parasitosen werden in Ekto- und Endoparasitosen eingeteilt. Bei Ektoparasiten handelt es sich um Parasiten, die immer oder teilweise auf dem Tier leben. Endoparasiten haben ihren Lebensraum im Tier.

Parasitosen führen, auch im Zusammenspiel mit einer oft erhöhten Empfänglichkeit für Sekundärinfektionen, zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Tiergesundheit und damit auch zu wirtschaftlichen Einbußen. Insbesondere Tiere in der Freiland- und Biohaltung sind einem erhöhten Parasitendruck ausgesetzt.

Zu den wichtigsten Parasitosen beim Wirtschaftsgeflügel zählen:

  • Kokzidienbefall (Kokzidiose)
  • Befall mit der Roten Vogelmilbe
  • Schwarzkopfkrankheit
  • Wurmbefall

Die Kokzidiose gehört zu den ökonomisch bedeutsamsten Erkrankungen in der Nutztierhaltung. Zur Vorbeuge von Kokzidien-Erkrankungen ist es mittlerweile in Österreich Standard, die Küken bzw. Junghennen während der Aufzucht mit einem Lebendimpfstoff zu impfen. Dieser führt, korrekt angewandt, zu einer belastbaren Immunität der Hennen. Dadurch haben Kokzidiosen ihren Schrecken zum Großteil verloren.

Neben der Kokzidiose hat der Befall mit der Roten Vogelmilbe wohl die größte Bedeutung in der heimischen Legehennenhaltung. Die Milben führen einerseits zu einer andauernden Irritation der Tiere und damit zu einer erhöhten Stressbelastung. Diese ist dann einerseits einhergehend mit Leistungseinbußen, andererseits können durch sie auch Krankheiten (z.B. Pocken) übertragen werden.

Nähere Informationen zur Roten Vogelmilbe entnehmen Sie bitte unserem Merkblatt „Rote Vogelmilbe“.

Bei der Schwarzkopfkrankheit (Histomonose, Typhlohepatitis oder Blackhead Disease) handelt es sich um eine ansteckende Leber-Blinddarmentzündung, die zu erheblichem Tierleid und wirtschaftlichen Verlusten führt. Die Krankheit ist weltweit verbreitet. Sie wird durch einen einzelligen Parasiten, Histomonas meleagridis, hervorgerufen.

Nähere Informationen zur Schwarzkopfkrankheit entnehmen Sie bitte unserem Merkblatt „Schwarzkopfkrankheit“ bzw. dem Kapitel Schwarzkopfkrankheit.

Legehennen sind vorwiegend von Askariden (Spulwürmern) betroffen. Eine häufig anzutreffende Spulwurmart ist der Blinddarmwurm (Heterakis gallinae), der vor allem für die Übertragung des Erregers der Schwarzkopfkrankheit wichtig ist. Außer diesen kommen bei unserem Hausgeflügel noch Haarwürmer (Capillaria obsignata und Capillaria caudinflata) sowie Bandwürmer (Davainnea proglottina und Raillietina cesticillus) vor.